Profis mit Erfahrung

Wie mache ich meine WordPress Website schneller?

Ihre WordPress Website ist langsam wie ein Trabi, der nur so vor sich hin stottert? Wenn Sie aus Ihrem Internetauftritt einen Superflitzer machen wollen, dann lesen Sie hier weiter!

Inhaltsverzeichnis

5 Tipps zur Steigerung der Performance

Wir geben Ihnen 5 handfeste Tipps, die Sie gut auf Ihrer eigenen WordPress Website umsetzen können!

Update: 2022-01

Auf die Geschwindigkeit kommt es an!

Die Ladegeschwindigkeit einer Website sorgt für eine positive Nutzererfahrung. Je kürzer die Ladezeit, umso höher die Verweildauer der NutzerInnen auf einer Website und desto geringer die Absprungrate. Für Suchmaschinen wie Google ist das zufriedenstellende Nutzererlebnis ein wichtiger Faktor, um die Qualität einer Website zu bestimmen. Je schneller Ihre Website lädt, desto höher sind die Chancen auf gute Rankings.

Warum ist eine Website zu langsam?

Es liegt an der Technik

  • Der Server ist zu langsam
    Das kann unter anderem daran liegen, dass die Server-Software nicht up to date oder nicht richtig konfiguriert ist. Ebenso könnte es auch der Fall sein, dass sich zu viele Kunden die vorhandenen Server-Ressourcen teilen.
  • Die Drittanbieter-Tools sind das Problem
    Viel Datenverkehr wird von externen Anbietern, wie z.B. Plugins oder Tracking-Pixel verursacht. Je größer das Datenvolumen, umso langsamer lädt die Seite.
  • Zu viele Datenbank-Abfragen während des Abrufs einer Seite
    Mögliche Ursachen: zu viele Plugins, oder das Theme (das “Outfit” einer WordPress Website) ist nicht optimal programmiert.
  • Ungenutzte Möglichkeiten
    Es wird kein Caching eingesetzt. Die Daten werden nicht komprimiert übertragen.

Es liegt am Inhalt

  • Bilder sind zu groß
    Wir lieben Bilder im Web. Je größer und eindrucksvoller, desto besser. Doch das Laden großer Bilddaten sorgt zugleich für lange Ladezeiten – was ungeduldigen Nutzern oft als Grund dient, die Webseite zu verlassen.
  • (Hintergrund-)Videos sind zu groß
    Natürlich, wer eine moderne Website zeigen will, der nutzt gerne die Möglichkeiten, die sich damit bieten. So ein Video, das im Hintergrund läuft, kann schon was hermachen. Aber … und jetzt ersetzen Sie im Absatz davor das Wort “Bild” gegen “Video”.

Wie kann ich die Ladegeschwindigkeit meiner Website testen?

Raketenschnell
Abheben soll die Website. Wie eine Rakete. Mit Lichtgeschwindigkeit durchs Internet. Bestenfalls.

Fortgeschrittene User nutzen am besten kostenlose Tools wie GTmetrix oder Pagespeed Insights von Google. Die Tools zeigen Ihnen unter anderem Folgendes an:

  • die Ladezeit
  • die Größe Ihrer Seite
  • die Antwortzeiten des Servers
  • und vergeben Noten für technische Umsetzungen.

Zu jedem Kriterium gibt es außerdem eine kurze Erklärung und direkte Handlungsanweisungen, was Sie verbessern können. Nutzen Sie am besten beide Tools, damit Sie ein umfassendes Bild erhalten.

Pagespeed Insights für www.ewerkstatt.com
Pagespeed Insights für www.ewerkstatt.com in 2021-11

Wie schnell muss meine Webseite sein?

Grundsätzlich gilt, dass die wichtigen Inhalte einer Webseite in weniger als drei Sekunden am Schirm erscheinen sollten, um eine zufriedenstellende Nutzererfahrung zu erzielen. Je kürzer die Ladezeit, desto besser. Liegt die Ladezeit gleich unter einer Sekunde, so kann man sich die Goldmedaille für Website-Leistung selbst verleihen. Denn das ist gar nicht so einfach zu erreichen.

Und darüber hinaus sollte Ihre Website möglichst bedienbar sein. Scrollen können, ohne warten zu müssen. Einen Button anklicken können, ohne warten zu müssen.

Was kann ich tun, um die Ladegeschwindigkeit meiner Website zu verbessern?

Einen guten Provider wählen

Wenn eine Webseite langsam lädt, kann es unter anderem daran liegen, dass der Webserver und seine zugrunde liegende Infrastruktur überlastet sind. Es dauert vielleicht bereits eine Sekunde, bis der Server auch nur beginnt, Daten auszuliefern. Ein Wechsel zu einem schnelleren Server kann schon enorme Auswirkungen auf die Ladezeit Ihrer Website haben.

Achten Sie darauf, dass Ihnen beim Hosting Space genügen PHP memory limit zur Verfügung steht: 256MB sind nett, 512MB wären sehr angenehm.

Und wenn Ihre Website inklusive Datenbank auf einer SSD-Festplatte liegt, dann ist das schon einmal eine gute Basis für Performance.

Welchen Provider wir empfehlen? Treten Sie jetzt bloß keinen Religionskrieg los …

Caching nutzen

Es gibt zwei Caching-Methoden:

  1. Browser Caching:
    Browser (Chrome, Firefox, Safari, Edge) erhalten von der Website die Anweisung, Dateien der Website (Bilder, Videos, etc.) für einen längeren Zeitraum lokal am Computer zu speichern. Dadurch müssen keine erneuten Downloads von der Website der immerselben Bilder (Videos, etc.) stattfinden. Das Einrichten von Browser-Caching erfolgt mit Cache-Plugins wie z.B. WP Fastest Cache oder WP Rocket.
  2. Server-Caching:
    Beim Aufruf einer Seite wird die Seite meist mühsam mithilfe vieler Datenbankabfragen zusammengebaut. Das kostet Zeit. Server-Caching macht ein „Foto“ der Seite und sendet dieses fertige Foto dem Website-Besucher. Von Zeit zu Zeit wird das Foto erneuert. Auch dafür zeichnen Cache-Plugins wie WP Fastest Cache oder WP Rocket verantwortlich.

Die Bildgröße reduzieren

Smartphones und digitale Fotoapparate produzieren üblicherweise sehr große Fotos. Auf der Website haben jedoch diese großen Fotos nichts verloren. Das treibt die Ladezeit unnötig in die Höhe. Bilder sollten in der Größe in eine Website eingebaut werden, die eine sehr gute Qualität zeigt, ohne dabei unnötig groß zu sein.

Wer mit platzfüllenden Bildern überzeugen will, wählt am besten eine Bildgröße von 1920 x 1280 Pixel. Dies sollte jedoch die Maximalgröße sein.

Bilder komprimieren

Das Ziel ist, qualitativ hochwertige Bilder und Grafiken bei gleichzeitig geringer Dateigröße zu einzusetzen. Die Bildkomprimierung ist ein sehr guter Weg, um die Ladezeiten einer Webseite zu verkürzen. Sie können Ihre Bilder mit vielen verschiedenen Bildbearbeitungsprogrammen komprimieren. Am einfachsten funktioniert das mit Photoshop („Datei“, „Exportieren“ und „Für Web speichern“), doch es gibt auch zahlreiche kostenlose Online-Tools, wie z.B. tinypng.com oder sqoosh.

Hilfreiche WordPress-Plugins dafür sind auch

Unnötige Plugins deaktivieren

Plugins laden oft unnötig viele CSS- oder JavaScript-Dateien oder verlangsamen WordPress durch zu viele Datenbankabfragen. Zudem stellen Plugins immer ein Sicherheitsrisiko dar, vor allem diejenigen, die nicht regelmäßig gewartet werden. Deswegen gilt: Je weniger Plugins, desto besser!

Leiden Sie nicht still an der verbreiteten Krankheit “Pluginitis”, sondern gehen Sie Ihre Liste an Plugins regelmäßig durch und stellen Sie sich die Frage, ob Sie dieses oder jenes Plugin wirklich benötigen. Wenn Sie ein Plugin tatsächlich nicht benötigen, dann entfernen Sie es gleich komplett vom Server. Deaktivieren alleine reicht nicht aus.

Sie brauchen Unterstützung bei der Optimierung der Ladegeschwindigkeit Ihrer Website? Wir stehen Ihnen gerne bei Fragen zur Verfügung. Umfassendes Know-how erwerben Sie auch in unserem Praxiskurs “WordPress Advanced”.

Natalie Eichinger
Natalie Eichinger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.