ewerkzeug ewerkzeug
blog

Bauernfänger (wieder) unterwegs

Bauernfänger (wieder) unterwegs

18 Feb. 2010 | Geschrieben von

Wieder gibt es ein Fax-Angebot, das seriös aussehen will, und in Wahrheit eine enorme Abzocke darstellt. Unter der großen Überschrift „Datenmeldung an www.google.at“ lesen wir:

Täglich suchen Millionen Menschen nach Unternehmen in Ihrer Region.

Wow, wer hätte das gedacht. Gut, in einer Großstadt zu wohnen. In einem Dorf wären’s vielleicht nur eine Handvoll Menschen, die nach Unternehmen suchen.

Wir werden darauf hingewiesen, dass die Leute – überraschenderweise – vorwiegend bei Google suchen, und daher wird uns angeboten:

Die Anmeldung bei Google ist eine kostenfreie Zusatzleistung für Kunden der Yellow P…..g Ltd., die ihre Unternehmensdaten in dem u.g. Branchenverzeichnis veröffentlichen.

Echte Samariter, also. Mal abgesehen davon, dass die Anmeldung bei Google für Websites grundsätzlich nicht notwendig ist, da Google die Websites schon von allein findet und indexiert (was allenfalls für neue Websites unter Nutzung von http://www.google.at/addurl/?continue=/addurl beschleunigt werden kann), fragen wir uns jetzt, von welchem unten genannten Branchenverzeichnis denn da die Rede ist.

… und erteilt hiermit den Auftrag zur Weitergabe der Daten in das Online-Branchenverzeichnis www.made-in.cc.

Ein Verzeichnis, das jeder kennt und in das man unbedingt eingetragen werden muss? Sehen wir uns an, was der Spaß kostet.

Die Eintragung der Daten in dem vorstehend genannten Branchenverzeichnis erfolgt für eine fest vereinbarte Vertragslaufzeit von zwei Jahren zu einer Gebühr von € 89,- per Monat, …

Mein Riechsalz, bitte!

€ 89,- mal 24 = € 2.136,- für einen Eintrag in ein „Branchenverzeichnis“, von dem Sie sicher schon oft gehört haben? Steht u.g. vielleicht für „ungenutzt“?

Hinter dieser Website steckt eine Ltd. mit Adresse in Manchester, realisiert wurde die Website allerdings von einer Hamburger Agentur. Und eine Whois-Abfrage ergibt als „Administrative and Technical contact“ ebenfalls eine Adresse in Hamburg.

Erstaunlich übrigens, wie unglaublich ähnlich dieses Fax demjenigen ähnelt, das vor einigen Monaten Werbung für Einträge bei gelbeseiten.ag gemacht hat (was nichts mit den echten Gelben Seiten der Telekom zu tun hatte). Die damalige Abzocke wurde schnell abgedreht, aber da wird doch nicht der Betreiber schon wieder …?

Fazit: Wer liest, ist klar im Vorteil. Und lesen bis zum bitteren Preisangaben-Ende macht Sinn.


Tags: , ,

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 
nach oben